Muss es ein Weber Grill sein

Muss es ein Weber Grill sein

Muss es ein Weber Grill sein, oder reicht auch irgend ein anderer Grill? Diese Frage habe ich mir so oft gestellt, das ich schon nicht mehr wirklich weiß wie oft genau.

Die Vorgeschichte

Zugegeben, die ganzen Grills von Weber sehen schon sehr schick aus, und auch das Zubehör, was man in den Läden und Online bewundern kann ist wohl durchdacht und sehr gut verarbeitet.  Aber ist es denn gerechtfertigt, für Design und Zubehör so viel Geld in die Hand zu nehmen, oder gibt es auch günstigere Modelle, die (fast) das gleiche können. Nehmen wir an, wir wollen einen guten Kugelgrill mit ein bisschen Zubehör, dann kommen wir bei Weber mit dem Modell „Weber Master-Touch GBS ø 57 cm Holzkohlegrill Black“ bei einem durchschnittlichen Amazon Preis auf 319,90€. Mit dem Grill hat man dann schon das passende Gourmet Grillrost mit Einsatz in der Mitte. Dadurch bekommt man schier unendlich viele neue Einsatzmöglichkeiten mit dem passendem Zubehör. Vom Waffeleisen über einen Wok bis zum Pizza-Stein ist hier fast alles zu haben. Aber was muss denn nun ein guter brauchbarer Grill alles können? Ich habe hier mal einige Punkte zusammengetragen, was er für mich alles können muss.
  • Er sollte eine Mindestgröße von 50cm im Durchmesser haben
  • Eine obere und untere Luftregulierung um die Temperatur richtig einstellen zu können.
  • 2 Kohlekörbe um während des Grillens die Hot-Zone verlagern zu können.
  • Einen richtigen geschlossenen Asche Auffangbehälter
  • Ein klapp oder teilbares Grillrost um während des Grillens gut an die Glut zu kommen.
Für ein paar Würstchen, Grillkäse und Co reicht eigentlich jede Art von Grill, da muss man eigentlich auf nichts besonderes achten. Wenn man aber den Grill für anspruchsvolleres Grillen benutzen möchte, braucht es dann doch noch etwas mehr. Da ist es zum einen wichtig, das der Grill gut die Temperatur einstellen kann. Hierzu braucht man bei der Zuluft und bei der Abluft Verstellmöglichkeiten, um das passende Luft, Brennstoff Gemisch zu regeln. Eigentlich genau so wie bei einem Auto, nur wird der Kraftstoff mit Kohle oder Briketts getauscht. Da ich mich schwer getan habe, viel Geld für einen „Grill“ auszugeben, aber die Funktionen und Möglichkeiten die ein Weber Grill mit sich bringt richtig gut finde, habe ich mich auf die Suche nach einer günstigeren alternative begeben. Um genau zu wissen was gut ist, und was man wirklich braucht, bin ich erstmal zu einem Freund gefahren, welcher den besagten „Weber Master-Touch GBS ø 57 cm Holzkohlegrill Black“ sein eigen nennt, um mir den Grill mal bis ins Detail anzuschauen.

Einblick in den Weber Master-Touch

Das erste, was mir wirklich sehr positiv aufgefallen ist, ist der Grillrost. Dickes Edelstahl Gestänge, welche auch bei großer Hitze super in Form bleiben. Für den Grill gibt es auch ein verchromtes Grillrost, bei dem getesteten Modell ist aber die Edelstahl Version verbaut.  Die meisten Grills haben ein sehr dünnes verchromtes Gestänge, was dazu führt, das sich im laufe der Zeit die Verchromung ablöst, was zur Folge hat, das man den Grillrost eigentlich weg schmeißen kann. Bei dem Edelstahl Rost ist das anders, da Edelstahl keine Beschichtung in Form von Chrom oder ähnlichem hat, kann diese sich auch nicht lösen, was auch die Reinigung extrem vereinfacht, da man hier notfalls auch auf aggressivere Reiniger zurück greifen kann. Das zweite coole Gadget das der Weber Master-Touch GBS hat, sind die Kohlekörbe. Anfänglich war ich ein Vertreter der Theorie, das man die nicht braucht, man kann ja die Kohle auch direkt auf den unteren Rost legen, und gut ist. Für normales Grillen ist das auch richtig, hier braucht man am besten überall direkte Hitze, bis alles fertig gegrillt ist. Wenn man aber in dem Grill mit direkter und indirekter Hitze Grillen möchte, sind die Kohlekörbe ein echter Mehrwert. Grillt man zum Beispiel 2kg Roastbeef am Stück, werden die Körbe in der Mitte des Grills zusammen geschoben, dann wird das Fleisch von jeder Seite scharf angebraten, anschließend werden die Kohlekörbe einfach auseinander gezogen. Jetzt hat man in der Mitte des Grills nur noch indirekte Hitze am Fleisch und kann mit geschlossenem Deckel in Ruhe das Fleisch fertig garen. Cool aber nicht lebensnotwendig, ist der innere herausnehmbare Ring im Grillrost, hierfür hat Weber eine enorme Anzahl an Tools, die man dort einsetzen kann. Damit erweitert man die Funktion seines Kugelgrills, wie zum Beispiel einen richtigen Pizza-Stein für Pizza und Brot, ein Waffeleisen oder einfach ein Topf um eine schöne Suppe zu machen.

Erste Alternative Landmann Black Pearl

Landmann Holzkohle-Kugelgrill Black Pearl comfort, Schwarz

Die erste Alternative zu dem Weber Grill, welche ich mir angeschaut habe, ist der Landmann Black Pearl comfort. Mit einem durchschnittlichen Amazon Preis von rund 175€ kommt der Kugelgrill von Landmann schon sehr attraktiv rüber. Das Grillrost des Landmann Grills ist leider, wie oben schon erwähnt, ein Grillrost mit dünnerem Gestänge, wo sich mit der Zeit die Verchromung ablöst und dann zu rosten beginnt. Aber dennoch hat das Grillrost ein sehr nettes Feature, es lässt sich in der Höhe verstellen, was ich so noch bei keinem Kugelgrill gesehen habe. Was man hier auf jeden Fall erwähnen sollte, ist das man durch den Durchmesser von 61cm und die verhältnismäßig langen Auflagepunkte des Grillrosts, die Weber Grillroste benutzen kann. Damit öffnet sich der Weg in die Weber Welt.  Auch der Kohlerost ist leider auch aus  einem relativ dünnem Drahtgestell gebaut, mit einer einfachen Unterteilung, die einfach in den Kohlerost eingeklemmt wird. Das hat zur Folge, das Gitter von Grillen zu Grillen immer dünner wird, sich im laufe der Zeit extrem durch biegt, bis es dann irgendwann abbricht. Hier wären extra Kohlekörbe definitiv die besser Wahl, welche es im normalen Zubehör aber gibt.

Zweite Alternative Aldi Nord

Grill Time KugelgrillVersion 2018

Diesen Kugelgrill gab es ab dem 21. Juni 2018 bei ALDI Nord für einen Preis von 59,99€. Vereinzelt ist er auch noch in diversen Filialen zu finden. Im Vergleich zu den anderen beiden Kugelgrills hat der Kandidat von Aldi keinen abnehmbaren Deckel. Hier wird er mittels Scharniere aufgeklappt. Ansonsten hat er den gleichen Aufbau wie seine beiden anderen Kollegen. Bei einem Preis von 59,99€ habe ich ehrlich gesagt nicht wirklich viel erwartet, da ja Weber, Landmann und Co nicht unter 150€ bis 200€ zu kriegen sind. Auch hier ist der Grillrost verchromt und leider nicht aus Edelstahl, aber entgegen dem Landmann Grill besitzt der Grill von Aldi ein Grillrost, was sich seitlich aufklappen lässt, um auch während des Grillens Kohle nachlegen zu können. Zudem hat er auch zwei Kohlekörbe für direktes und indirektes Grillen dabei. Ein großer Aschekasten sorgt dafür, das man nicht jedes mal nach dem Grillen diesen entleeren muss und die Luftregulierung lässt sich sehr gut einstellen. Im neuen Zustand kann es passieren das die Frischluft Regulierung noch nicht richtig dicht abschließt, das regelt sich aber im laufe er ersten Grillevents, wenn sich Asche, Ruß und co absetzen und als zusätzliche Dichtung fungieren.

Fazit

Durchdachte und sehr gute Qualität findet man auf jeden fall bei Weber. Alleine weil man extrem viel Zubehör kaufen kann, und auch immer wieder neues hinzu kommt, lohnt es sich einen Weber Grill zu kaufen. Es kommt alles aus einer Hand und man kann sich sicher sein, das auch alles gut aufeinander abgestimmt ist. Zudem erklären die Grillbücher von Weber  aber der Preis schreckt dann doch ein bisschen ab. Bei Landmann findet man ein gutes Preisleistungsverhältnis und könnte die günstigere Anschaffung durch den Kauf eines Weber Grillrostes in die Weber Zubehör Welt erweitern. Aber auch ohne die Erweiterung ist der Landmann gut zu gebrauchen und wird einige Zeit sehr viel Freude beim Grillen verbreiten. Bei dem Aldi Nord Grill ist der Preis natürlich unschlagbar, und man hat direkt alles wichtige inbegriffen was man zum direkten und indirekten Grillen braucht. Leider gibt es hier nicht die Möglichkeit mit einem Weber Grillrost aufzurüsten, da der Aldi Grill nur 54cm und nicht 57cm im Durchmesser misst. Wer seinen Grill mit allen Möglichkeiten sehr ausgiebig nutzt, der sollte der Langlebigkeit wegen schon bei Weber vorbei schauen, da hier die Langlebigkeit und Qualität gegeben ist. Wer hingegen gelegentlich Grillt, aber auch hier und dort mal anspruchsvoller Grillen möchte, dem reicht der Aldi Grill vollkommen aus. Die Langlebigkeit bei dauergebrauch schätze ich hier aber bei weitem nicht so hoch ein, wie bei Weber. Wer erstmal nicht so viel Geld in die Hand nehmen möchte, aber sich die Weber Zubehör Optionen nicht nehmen lassen will, der sollte bei Landmann vorbei schauen. Mit den Grillrost Tausch wird der Grill ordentlich aufgepeppt und das noch zu einem moderaten Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.